Geschichte

  • Augsburg Airways wurde 1980 als Firmenflugdienst des Haindl-Konzerns unter dem Namen Interot Airways gegründet, um firmeninterne Flugverbindungen von Augsburg nach Düsseldorf und zurück anbieten zu können.

  • 1986 erfolgte die Aufnahme des öffentlichen Linienverkehrs zwischen Augsburg und Düsseldorf mit einer Beech King Air 200 und der Start als Linienfluggesellschaft. In der Folgezeit wurden weitere Flugverbindungen von Augsburg aus eingerichtet.

  • 1989 ging es im Sommerflugplan nach Düsseldorf, Berlin-Tempelhof, Köln und Hamburg.

  • 1992 kamen zusätzlich Dresden und Leipzig hinzu.

  • 1994 folgte eine erste ausländische Linienverbindung nach Florenz

  • 1995 trat Interot Airways in die IATA ein. Der Flughafen Augsburg erhielt dadurch den 3-Letter-Code AGB und ist unter dem Metropolitan-Code MUC (für München) gelistet

  • Mit Beginn 1996 firmierte Interot Airways in Augsburg Airways um. Zudem kam es zu einer Kooperation mit der Deutschen Lufthansa. Die Regionalfluglinie flog unter Team Lufthansa, später als Franchisenehmer von Lufthansa Regional und bietet somit die Strecken auch unter LH-Flugnummer an. Außer Starts in Augsburg kamen jetzt auch Abflüge aus München vor.

  • Im Jahr 1997 wurde eine Verbindung zum Flughafen Frankfurt am Main geschaffen. In der Folgezeit wurde der Expansionskurs mit der Aufnahme von Charterflügen vorangetrieben.

  • Mitte Mai 2001 verkaufte die Familie Haindl den Papierkonzern an den finnischen Mitbewerber UPM-Kymmene, behielt jedoch die Fluggesellschaft

  • 2002 geriet das Unternehmen in eine wirtschaftliche Krise, die zu Einschnitten führte. Das Personal wurde um ein Viertel verringert, vier der sechzehn Maschinen verleast, Flugverbindungen stillgelegt, der Geschäftsführer ausgewechselt. Der Flugbetrieb am Flughafen Augsburg und am Flughafen Bayreuth wurde eingestellt.

  • Im Jahr 2002 wurde  Augsburg Airways ist nun Subcarrier der Lufthansa und fliegt in deren Auftrag unter LH-Flugnummer. Außerdem sind nun alle Flugzeuge der Augsburg Airways in Lufthansa-Regional-Farben lackiert. Heimatbasis ist nun der Flughafen München. Ihre wichtigsten Verbindungen gehen nach Paris, Brüssel, Amsterdam, Warschau, Breslau (Wroclaw), Genf, Bern, Bremen, Oslo und Paderborn/Lippstadt.

  • Ab 2009 werden Maschinen vomTyp Dash-8-300 ausgesondert und durch Maschinen vom Typ Embraer 195 und 190 ersetzt. Die Embraer E190 wird im Charterdienst eingesetzt und stellt eine Ausnahme dar, da sie Augsburg Airways selbst gehört und komplett "weiß" ist.

  • Im Dezember 2010erhält Augsburg Airways eine weitere Embraer 190, die ebenfalls komplett "weiß" ist.

  • Im Oktober 2012 gibt die Lufthansa bekannt, dass Augsburg Airways ab Ende des Sommerflugplans im Oktober 2013 kein Regionalpartner mehr sein wird. 

  • Im Oktober 2013 stellt die Fluglinie den Betrieb ganz ein. Die Maschinen werden der Lufthansa CityLine zugeführt.


Ehemalige Flotte (Beispiele)

DHC-8-402Q - D-ADHS Embraer 195 - D-AEME

Alte Flottenliste: HIER


zurück

Fotos, Texte, Grafiken: Wikipedia - © JHreisen - © Lufthansa oder jeweilige Airline Daten und Links ohne Gewähr (02.2018)