Allgemeines / Geschichte

Die USS Growler (SSG-577) war ein U-Boot mit Marschflugkörpern der United States Navy und gehörte der Grayback-Klasse an. Das Boot wurde 1954 als Jagd-U-Boot in Auftrag gegeben, Bauwerft war die Portsmouth Naval Shipyard. 1955 wurde es auf Kiel gelegt. 1956 entschied die Navy, Growler als Träger für Marschflugkörper fertigzustellen und ließ den Bug entsprechend modifizieren. 1958 lief das Schiff vom Stapel und wurde noch im selben Jahr in Dienst gestellt. Ab Sommer 1958 führte die Growler Test- und Trainingsfahrten durch. 1959 erreichte das U-Boot Pearl Harbor auf Hawaii, seinen Heimathafen. 1960 begann die Growler ihre erste Patrouille im Rahmen der Politik der nuklearen Abschreckung vor der Fernostküste der Sowjetunion. Dafür hatte sie vier SSM-N-8A Regulus an Bord. Bis Ende 1963 folgten acht weitere solche Fahrten.

Im jahr 1964 wurde die Growler in der Mare Island Naval Shipyard außer Dienst gestellt, da die Polaris-Boote der Klassen George Washington, Ethan Allen und Lafayette ihre Aufgabe übernahmen. Sie wurde aber in der Reserveflotte eingemottet. Nachdem das Schwesterschiff der Growler, die USS Grayback (SSG-574), 1967 zu einem Transport-U-Boot umgerüstet wurde, sollte auch die Growler so modernisiert werden, Kostenüberschreitungen bei der Grayback ließen die Navy diese Pläne aber aufgeben. Stattdessen blieb die Growler bis 1980 eingemottet, bis sie schließlich aus dem Naval Vessel Register gestrichen wurde und als Zielschiff versenkt werden sollte. Stattdessen entschied die Navy jedoch 1988, die Growler zu erhalten und stiftete sie dem Intrepid Sea-Air-Space Museum. Als Museumsschiff kann die Growler vor New York City besichtigt werden.

   

Webseite: www.intrepidmuseum.org


Technische Daten

Name

 

Namensgeber

 

Werft

 

Kiellegung

 

Dienstbeginn

 

Außerdienststellung

 

Umbenennungen

 

Verdrängung

 

Länge

 

Breite

 

Antrieb

 

Geschwindigkeit

 

Reichweite

 

Besatzung

 

bewaffnung

 

Trägerflugzeug

 


Oberdeck


Unterdeck

  z.Zt. keine Fotos


zurück

fotos, texte, grafiken: JHreisen - Wikipedia

Daten und Links ohne Gewähr (06.2017)