FORMEL 1


Geschichte

Der Grosse Preis von Monaco ist ein jährlich seit 1929 ausgetragenes Autorennen auf dem Stadtkurs Circuit de Monaco und führt durch die Stadtbezirke Monte Carlo und La Condamine in Monaco. Bestandteil der Formel-1 Weltmeisterschaft war das Rennen erstmals 1950 und ist es regelmäßig seit 1955. Der Große Preis von Monaco gilt zusammen mit den 500 Meilen von Indianapolis und den 24 Stunden von Le Mans als eine der drei Kronen des Automobil-Rennsports.


StreckeNFÜHRUNG

Da in den engen Straßen von Monaco nur eine relativ geringe Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp 150 km/h gefahren werden kann, ist die Renndistanz mit 260,520 km (78 Runden zu je 3,340 km) ungewöhnlich kurz bemessen. Üblicherweise beträgt die Renndistanz mindestens 305 Kilometer. Nur somit ist gewährleistet, dass die maximale Renndauer von zwei Stunden zumindest bei trockener Witterung eingehalten werden kann. „Formel 1 fahren in Monaco ist wie Hubschrauber fliegen im Wohnzimmer“ wie Nelson Piquet es einst am treffendsten beschrieb. Im Gegensatz zu anderen Großen Preisen findet in Monaco bereits am Donnerstag das erste freie Training statt. Der obligatorische Freitag ist dagegen trainingsfrei. Der inoffizielle Rundenrekord liegt bei 1:13,664 und wurde von Kimi Raikkönen im Qualifying 2005 erzielt. Der Stadtkurs Circuit de Monaco ist eine temporäre Rennstrecke in den Stadtteilen Monte Carlo und La Condamine von Monaco. Für das Formel-1-Rennen Großer Preis von Monaco werden alljährlich zahlreiche Straßen der Stadt abgesperrt, von Verkehrsschildern und Blumenkübeln befreit. Boxengasse, Leitplanken, mobile Curbs, Zäune und umfangreiche Tribünenanlagen komplettieren die 3,340 km lange Rennstrecke. Mittlerweile wird der Rennkurs auch für den im Zwei-Jahres-Rhythmus stattfindenden Grand Prix de Monaco Historique genutzt. Als Stadtkurs bietet der Kurs keinerlei Auslaufzonen und zählt daher zu den gefährlichsten Rennstrecken des Formel-1-Kalenders. Ex-Weltmeister Nelson Piquet verglich das Fahren auf der Strecke von Monaco mit „Hubschrauberfliegen im Wohnzimmer“, der zweifache Monaco-Sieger David Coulthard bezeichnete es als „reinen Irrsinn“. Die Strecke bietet einige Besonderheiten. So ist die Haarnadelkurve am Hotel Fairmont (ehemals Loews Hotel) die langsamste Stelle aller Formel-1-Rennstrecken. Im folgenden langen Tunnelstück sind die Fahrer einem starken Wechsel zwischen Licht und Dunkelheit ausgesetzt. Die vorletzte Kurve, die Rascasse, liegt direkt am gleichnamigen Cafe. Dort können die Gäste das Rennen direkt an der Leitplanke und damit so nah wie nirgends sonst in der Formel 1 verfolgen. Daher wird häufig gesagt, dass ein Fahrer, der in der Rascasse in die Leitplanke fährt, aus dem Auto einen Drink bestellen kann.


Übersicht

Saison

Pole

Schnellste Runde

Platz 1

Platz 2

Platz 3

Fahrer

Zeit

Fahrer

Zeit

2023              
2022
2021 C. leclerc 1:10,346 l. Hamilton 1:12,909 M. verstappen C.Sainz Jr. L. Norris
2020 ausfall            
2019 L. Hamilton 1:10,166 p. Gasly 1:14,279 l. Hamilton s. Vettel V. Bottas
2018 d. ricciardo 1:10,810 M. verstappen 1:14,260 d. ricciardo S. Vettel L. Hamilton
2017 K. Raikkönen 1:12,187 S. PEREZ 1:14,820 S. vettel K. Raikkönen d. ricciardo
2016 d. ricciardo 1:13,622 l. hamilton 1:17,939 l. hamilton d. ricciardo s. perez
2015 L. Hamilton 1:15,098 D. ricciardo 1:18,063 N. rosberg S. vettel l. hamilton
2014 N. Rosberg 1:15,989 K. Raikkönen 1:18,479 N. Rosberg L. Hamilton D. Ricciardo
2013 N. Rosberg 1:13,876 S. Vettel 1:16,577 N. Rosberg S. Vettel M. Webber

2012

M. Webber

1:14,381

S. Perez

1:17,296 M. Webber N. Rosberg F. Alonso

2011

S. Vettel

1:13,556

M. Webber

1:16,234

S. Vettel

F. Alonso

J. Button

2010

M. Webber

1:13,826

S. Vettel

1:15,192

M. Webber

S. Vettel

R. Kubica

2009

J. Button

1:14,902

F. Massa

1:15,154

J. Button

R. Barrichello

K. Räikkönen

2008

F. Massa

1:15,787

K. Räikkönen

1:16,689

L. Hamilton

R. Kubica

F. Massa

2007

F. Alonso

1:15,726

F. Alonso

1:15.284

F. Alonso

L. Hamilton

F. Massa

2006

F. Alonso

1:13,962

M. Schumacher

1:15,143

F. Alonso

J. P. Montoya

D. Coulthard

2005

K. Raikkonen

1:13,644

M. Schumacher

1:15,842

K. Räikkönen

N. Heidfeld

M. Webber

2004

J. Trulli

1:13,985

M. Schumacher

1:14,439

J. Trulli

J. Button

R. Barrichello

2003

R. Schumacher

1:15,259

K. Räikkönen

1:14,545

J. P. Montoya

K. Räikkönen

M. Schumacher

2002

J. P. Montoya

1:16,676

R. Barrichello

1:18,023

D. Coulthard

M. Schumacher

R. Schumacher

2001

D. Coulthard

1:17,430

D. Coulthard

1:19,424

M. Schumacher

R. Barrichello

E. Irvine

2000

M. Schumacher

1:19,475

M. Häkkinen

1:21,571

D. Coulthard

R. Barrichello

G. Fisichella

1999

M. Häkkinen

1:20,547

M. Häkkinen

1:22,259

M. Schumacher

E. Irvine

M. Häkkinen

1998

M. Häkkinen

1:19,798

M. Häkkinen

1:22,948

M. Häkkinen

G. Fisichella

E. Irvine

1997

H.-H. Frentzen

1:18,216

M. Schumacher

1:53,315

M. Schumacher

R. Barrichello

E. Irvine

1996

M. Schumacher

1:20,356

J. Alesi

1:25,205

O. Panis

D. Coulthard

J. Herbert

1995

D. Hill

1:21,952

J. Alesi

1:24,621

M. Schumacher

D. Hill

G. Berger

1994

M. Schumacher

1:18,560

M. Schumacher

1:21,076

M. Schumacher

M. Brundle

G. Berger

1993

A. Prost

1:20,557

A. Prost

1:23,604

A.Senna

D. Hill

J. Alesi

1992

N. Mansell

1:19,495

N. Mansell

1:21,598

A.Senna

N. Mansell

R. Patrese

1991

A.Senna

1:20,344

A. Prost

1:24,368

A.Senna

N. Mansell

J. Alesi

1990

A.Senna

1:21,314

A.Senna

1:24,468

A.Senna

J. Alesi

G. Berger

1989

A.Senna

1:22,308

A. Prost

1:25,501

A.Senna

A. Prost

S. Modena

1988

A.Senna

1:23,998

A.Senna

1:26,321

A. Prost

G. Berger

M. Alboreto

1987

N. Mansell

1:23,039

A.Senna

1:27,685

A.Senna

N. Piquet

M. Alboreto

1986

A. Prost

1:22,627

A. Prost

1:26,607

A. Prost

K. Rosberg

A. Senna

1985

A.Senna

1:20,450

M. Alboreto

1:22,637

A. Prost

M. Alboreto

E. de Angelis

1984

A. Prost

1:22,661

A.Senna

1:54,334

A. Prost

A.Senna

R. Arnoux

1983

A. Prost

1:24,84

N. Piquet

1:27,283

K. Rosberg

N. Piquet

A. Prost

1982

R.Arnoux

1:23,281

R.Patrese

1:26,354

R.Patrese

D. Pironi

A. de Cesaris

1981

N. Piquet

1:25,71

A.Jones

1:27,47

G. Villeneuve

A. Jones

J. Laffite

1980

D.Pironi

1:24,813

R.Patrese

1:27,418

C. Reutemann

J. Laffite

N. Piquet

1979

J. Scheckter

1:26,45

P.Depailler

1:28,82

J. Scheckter

C. Regazzoni

C. Reutemann

1978

C. Reutemann

1:28,34

N. Lauda

1:28,65

P.Depailler

N. Lauda

J. Scheckter

1977

J.Watson

1:29,86

J. Scheckter

1:31,07

J. Scheckter

N. Lauda

C. Reutemann

1976

N. Lauda

1:29,65

C. Regazzoni

1:30,28

N. Lauda

J. Scheckter

P.Depailler

1975

N. Lauda

1:26,4

P.Depailler

1:28,67

N. Lauda

E. Fittipaldi

C. Pace

1974

N. Lauda

1:26,3

R. Peterson

1:27,9

R. Peterson

J. Scheckter

J.-P. Jarier

1973

J. Stewart

1:27,5

E. Fittipaldi

1:28,1

J. Stewart

E. Fittipaldi

R. Peterson

1972

E. Fittipaldi

1:21,4

J.-P. Beltoise

1:40,0

J.-P. Beltoise

J. Ickx

E. Fittipaldi

1971

J. Stewart

1:23,2

J. Stewart

1:22,2

J. Stewart

R. Peterson

J. Ickx

1970

J. Stewart

1:24,0

J. Rindt

1:23,2

J. Rindt

J. Brabham

H. Pescarolo

1969

J. Stewart

1:24,6

J. Stewart

1:25,1

G. Hill

P. Courage

J. Siffert

1968

G. Hill

1:26,3

R. Attwood

1:28,1

G. Hill

R. Attwood

L. Bianchi

1967

J. Brabham

1:27,6

J. Clark

1:29,5

D. Hulme

G. Hill

C. Amon

1966

J. Clark

1:29,9

L. Bandini

1:29,8

J. Stewart

L. Bandini

G. Hill

1965

G. Hill

1:32,5

G. Hill

1:31,7

G. Hill

L. Bandini

J. Stewart

1964

J. Clark

1:34,0

G. Hill

1:33,9

G. Hill

R. Ginther

P. Arundell

1963

J. Clark

1:34,3

J. Surtees

1:34,5

G. Hill

R. Ginther

B. McLaren

1962

J. Clark

1:35,4

J. Clark

1:35,5

B. McLaren

P. Hill

L. Bandini

1961

S. Moss

1:39,1

S. Moss / R. Ginther

1:36,3

S. Moss

R. Ginther

P. Hill

1960

S. Moss

1:36,3

B. McLaren

1:36,2

S. Moss

B. McLaren

P. Hill

1959

S. Moss

1:39,6

J. Brabham

1:40,4

J. Brabham

T. Brooks

M. Trintignant

1958

T. Brooks

1:39,8

M. Hawthorn

1:40,6

M. Trintignant

L. Musso

P. Collins

1957

J.M. Fangio

1:42,7

J.M. Fangio

1:45,6

J.M. Fangio

T. Brooks

M. Gregory

1956

J.M. Fangio

1:44,0

J.M. Fangio

1:44,4

S. Moss

P. Collins

J. Behra

1955

J.M. Fangio

1:41,1

J.M. Fangio

1:42,4

M. Trintignant

E. Castellotti

C. Perdisa

1950

J.M. Fangio

1:50,2

J.M. Fangio

1:51,0

J.M. Fangio

A. Ascari

L. Chiron


Fotos, Texte, Grafiken: JHreisen - Wikipedia / Daten und Links ohne Gewähr (05.2021)