Allgemeines

Auckland, offizielle Bezeichnung Auckland Council (Māori: Tāmaki Makaurau oder Ākarana), ist eine Großstadt und zugleich Unitary Authority auf der Nordinsel von Neuseeland. Mit etwas mehr als 1,4 Millionen Einwohnern ist sie die größte Stadt Neuseelands, in der etwa ein Drittel der neuseeländischen Bevölkerung lebt. Die Māori-Bezeichnung Tāmaki Makaurau bedeutet „Eine junge Schönheit mit 100 Liebhabern“, während Ākarana eine an den Lautstand des Māori angepasste Version von „Auckland“ ist. Das landschaftliche Bild des multikulturellen Auckland wird von 53 inaktiven Vulkanen geprägt, zwischen denen sich die Großstadt erstreckt. Ihnen verdankt die Stadt weitläufige Parkanlagen, die bis ins Zentrum hineinreichen. Die Lage an geschützten Meeresbuchten trägt ebenfalls wesentlich zum Bild Aucklands bei, nicht zuletzt durch die zahlreichen Segelboote, die der Stadt den Beinamen City of Sails einbrachte. Zum 1. November 2010 wurde aus dem Ballungsraum Auckland, mit den bis dahin verwaltungstechnisch eigenständigen Städten Auckland City, Manukau City, North Shore City und Waitakere City, den Distrikten Franklin District, Papakura District und Rodney District und dem Auckland Regional Council, der Auckland Council gebildet. Ihren Namen bekam die Stadt Auckland 1840 von dem damaligen Gouverneur William Hobson verliehen, der sie zu Ehren von Lord Auckland, von dem Hobson das Kommando über die Fregatte H.M.S. Rattlesnake bekommen hatte, nach ihm benannte. Lord Auckland war seinerzeit der erste Lord der britischen Admiralität und von 1835 bis 1842 Generalgouverneur in Indien. Ihm zu Ehren wurde 1848 in Kalkutta eine Statue errichtet, welche im Jahr 1969 als Geschenk der Regierung des Bundesstaates Westbengalen an die Stadt Auckland übergeben wurde, wo man sie vor dem Gebäude des Civic Centers (Stadtverwaltung) aufstellen ließ.

            
  


GESCHICHTE (auszüge)

Tāmaki Makaurau, heute bekannt als Auckland, wurde erstmals von den Māori, der indigenen Bevölkerung Neuseelands, um das Jahr 1350 besiedelt. Auf den Überresten der Vulkane errichteten sie befestigte Dörfer, sog. Pā. Am Höhepunkt der vorkolonialen Besiedlung hatte die Gegend der heutigen Großstadt Auckland rund 20.000 Einwohner; mit dieser Zahl konnte man nach neuseeländischem Gesetz später die Stadtrechte erlangen. Die terrassenähnlichen Anlagen dieser frühen Besiedlung kann man an den größeren Hügeln, wie zum Beispiel dem Mount Eden oder dem One Tree Hill, zum Teil noch heute erkennen.

Nach der Unterzeichnung des Vertrags von Waitangi, der Neuseeland an das Vereinigte Königreich band (damals war Neuseeland offiziell eine „Kolonie“ von New South Wales), musste William Hobson einen geeigneten Standort für die neue Hauptstadt des Landes suchen. Auf die Empfehlung mehrerer Persönlichkeiten, allen voran des Missionars Henry Williams sowie des obersten Landvermessers der Kolonie, Felton Mathew, und aufgrund der Preisgabe von Land durch die Ngāti Whātua wählte Hobson das südliche Ufer des Waitemata Harbour als Standort für die neue Hauptstadt. Er benannte die Stadt nach George Eden, 1. Earl of Auckland, der einer seiner Gönner und Freunde war. Am 26. November 1842 gab der neuseeländische Staatsanzeiger den Stadtnamen „Auckland“ amtlich bekannt. Von diesem Zeitpunkt an erreichte ein stetiger Zuwanderungsstrom die neue Hauptstadt. Waren es zu Beginn meist Menschen aus anderen Gegenden Neuseelands und Schiffe aus der „Mutterkolonie“ New South Wales, liefen bereits 1842 die ersten direkt aus Großbritannien kommenden Einwandererschiffe in den Hafen von Auckland ein. Während die östlichen Gebiete der Stadt Regierungsmitgliedern vorbehalten waren, siedelten sich im westlichen Stadtgebiet vornehmlich Handwerker oder Künstler an. Dieses soziale Gefälle ist bis heute erhalten geblieben.

Die Stadt Auckland diente ab 1860 als Ausgangspunkt für den damaligen Gouverneur George Grey, um die Māori bei den Neuseelandkriegen immer weiter nach Süden zu drängen. Mitte des 19. Jahrhunderts konzentrierte sich die Besiedlung Neuseelands hauptsächlich auf die Südinsel. Trotzdem entwickelte sich Auckland nach und nach zum wirtschaftlichen Zentrum des Landes. Während die Great South Road wirtschaftlich den Süden Aucklands erschloss, war die Gummi-Gewinnung aus Kauri-Bäumen ein wichtiger Wirtschaftssektor der Waitakere Ranges im Westen. Schon 1900 war Auckland schließlich die größte Stadt des Landes. Damit begann eine Ära des Bauens. So wurde zum Beispiel im Jahr 1919 eine elektrifizierte Straßenbahn eröffnet. Diese bestand aus neun Linien und musste in den nächsten Jahren mit privaten Stadtbussen konkurrieren, bis 1926 der Staat eine Art „Beförderungsmonopol“ im öffentlichen Nahverkehr beschloss. In diesem Jahr wurden mit der Straßenbahn 63.000.000 Passagiere befördert. Etwa zehn Jahre nach der Einführung der Straßenbahn wurde der Betrieb sukzessive eingestellt.

Die Weltwirtschaftskrise von 1929 wirkte sich auch stark auf die Stadt Auckland aus. Mit Michael Joseph Savage wurde erstmals ein Anhänger der Labour Party Premierminister von Neuseeland. Dieser ließ auf Staatskosten in Auckland in den folgenden Jahrzehnten bis in die 1950er-Jahre zahllose Häuser für finanzschwache Bevölkerungsteile errichten. Die Häuser wurden für gewöhnlich auf sehr großen Grundstücken – meist ein Viertel-Acre (etwa 1000 Quadratmeter) – gebaut. Nach dem Zweiten Weltkrieg setzte erneut ein Bauboom, vor allem in Bezug auf Verbesserungen an der Infrastruktur, ein. Die Auckland Harbour Bridge zum Beispiel wurde im Jahr 1959 eröffnet und zehn Jahre später wegen chronischer Überlastung erweitert. Diese Brücke verbindet das Stadtzentrum von Auckland mit dem nördlichen Vorort North Shore und überspannt damit den Waitemata Harbour. Des Weiteren wurde 1966 südlich von Mangere, einem Stadtteil des früheren Manukau City, offiziell der neue Flughafen eingeweiht, um die nach Einstellung der Flugboot-Dienste angeflogenen Flugplätze in Ardmore und Whenuapai zu entlasten.


WAR MEMORIAL MUSEUM

Das Auckland War Memorial Museum, kurz auch: Auckland Museum (Māori: Tamaki Paenga Hira), ist das größte kulturhistorische und naturkundliche Museum in Auckland, Neuseeland. Es wird von dem New Zealand Historic Places Trust als Kulturdenkmal der höchsten Klasse eingestuft. Das Gründungsjahr war 1852, somit ist es das älteste Museum des Landes. Das erste Museumsgebäude war ein Bauernhaus mit zwei Räumen in Grafton, einem Vorort von Auckland. 1869 erhielt das Museum einen Neubau in der Innenstadt von Auckland. Dort besuchte unter anderem Paul Gauguin die Sammlung, skizzierte einige Māori-Artefakte, die er später auch in einigen seiner Gemälde reproduzierte. Nach dem Ersten Weltkrieg verschmolzen der Plan ein neues Museumsgebäude zu errichten und das Bedürfnis nach einer Gedenkstätte für die Teilnehmer des Krieges. Das Bauvorhaben wurde international in einem Architektenwettbewerb ausgeschrieben, der von dem Aucklander Büro Grierson, Aimer and Draffin gewonnen wurde, die das heutige Museumsgebäude im neoklassizistischen Stil ausführten. Es liegt in der Auckland Domain, auf einem grasbedeckten Hügel, einem ruhenden Vulkan, und wurde am 28. November 1929 eingeweiht. Das Museum wurde im Süden zwei Mal baulich erweitert: 1950 und 2000. Bis circa Mitte 2020 wurde wieder in mehreren Bereichen des Museums umgebaut.

            
       

SAVAGE MEMORIAL

Michael Joseph Savage (* 23. März 1872 in Tatong, Victoria, Australien; † 27. März 1940 in Wellington, Neuseeland) war ein neuseeländischer Politiker der Labour Party und von 1935 bis 1940 Premierminister des Landes. Michael Joseph Savage wurde am Bastion Point in Auckland mit einem Staatsbegräbnis beerdigt. Hunderttausende säumten den Weg seines Sarges, der mit dem Zug auf dem North Island Main Trunk Railway von Wellington nach Auckland transportiert wurde. Zu seinen Ehren wurde an seinem Grab das Michael Joseph Savage Memorial errichtet.

            
       


ONE TREE HILL

One Tree Hill (Der einbäumige Hügel) oder „Maungakiekie“ in der Sprache der Māori ist die Bergspitze eines Vulkans, der auf der Nordinsel Neuseelands in der Großstadt Auckland liegt. Er ist sowohl für Māori als auch für andere Neuseeländer eine wichtige Erinnerungsstätte. Der Berg wurde „One Tree Hill“ genannt, weil früher nur ein Baum auf dem Gipfel stand. Heute ist der Hügel baumlos. Der maorische Name bedeutet „Berg der Kiekie“, einer nur in Neuseeland vorkommenden Kletterpflanze. Der Ausblick vom Gipfel des One Tree Hill ist sehr beliebt. Das Auckland Volcanic Field ist ein vulkanisches Gebiet mit 49 Vulkanen, die in den letzten 150.000 Jahren ausgebrochen sind. Davon ist One Tree Hill einer der größten Vulkane, seine Spitze ist 183 m hoch und bei einem Ausbruch vor 20.000–30.000 Jahren entstanden. Der Lavastrom floss 2,4 km bis zur Küste. Es entstand Lavagestein in der Form eines Schlackenkegels. Die Gesamtmenge betrug 325.000 Kubikmeter. Schlackensteine wurden bis 1957 noch ausgebrochen, insgesamt wurden ca. 25.000 Kubikmeter abgebaut. Der Obelisk wurde schon 1940 vervollständigt, genau einhundert Jahre nach der Unterzeichnung des Vertrags von Waitangi und soll diesem gedenken. Während des Zweiten Weltkriegs wurde der Obelisk aber nicht enthüllt, da es gegen die Bräuche der Māori ist, während Kriegszeiten zu feiern.

            
  
       


MOUNT EDEN

Mount Eden (Māori: Maungawhau, „Berg des Whau-Baumes“) ist der Name eines Schlackenkegels in Auckland City auf der Nordinsel Neuseelands. Der Berg befindet sich etwa fünf Kilometer südlich des Stadtzentrums und ist vom Vorort Mount Eden umgeben. Der Berg ist die höchste natürliche Erhebung von Auckland. Er erhielt seinen englischen Namen zu Ehren von George Eden, 1. Earl of Auckland.  Der Mount Eden ist ein zum Auckland Volcanic Field gehörender ruhender Vulkan, in dessen 196 Meter hohem Gipfel sich ein 50 Meter tiefer, grasbewachsener Krater befindet. Der Berg besteht aus drei in einer Reihe angeordneten Einzelkratern, die ihm eine ovale Form geben. Der letzte Ausbruch erfolgte vor 28.000 Jahren aus zwei Kratern, wobei die letzten Eruptionen des südlichen Kraters den nördlichen Krater auffüllten.

            
  
       


ALBERT PARK

Albert Park ist ein öffentlicher Park im Zentrum von Auckland. Albert Park nimmt einen Großteil des Geländes der Albert Barracks, eine der frühen europäischen Militärbefestigungen Aucklands, ein, die wiederum auf dem früheren Gelände von Te Horotiu pagebaut wurde. Die Kaserne bestand aus einer Reihe von Holz- und Mauerwerkskonstruktionen, die in einem geschlossenen Bereich standen, der von einer Felsbefestigung aus dem lokalen Vulkanstein umgeben war. Ein Teil dieser Mauer bleibt auf dem angrenzenden Gelände der University of Auckland sichtbar und wird von Heritage New Zealand als historischer Ort der Kategorie I registriert. Der Park wurde in den 1880er Jahren angelegt und hatte ursprünglich einen herrlichen Blick über die Stadt und den Hafen. Die Ansicht ist jetzt von modernen Bürogebäuden, außer wo reife Bäume die Gebäude versteckt haben. Der Park enthält eine Reihe interessanter Exemplare, die aus den 1880er Jahren bis zum Ersten Weltkrieg stammen. Es gibt mehrere andere Kunstwerke und Denkmäler im Park, darunter ein Marmor-Boer-Kriegsdenkmal und eine über lebensgroße Marmorstatue von Sir George Grey (1904). Die Statue von Königin Victoria war eine von mehreren ähnlichen Skulpturen, die von den Stadtverwaltungen im gesamten Britischen Empire nach dem Diamantenen Thronjubiläum des Monarchen im Jahr 1897 installiert wurden. In der Nähe der Fahnenstange und des Burenkriegsdenkmals auf der Nordseite des Parks befinden sich zwei große Feldgeschütze, die einst Teil des Verteidigungssystems waren, das während der russischen Invasionsangst in den 1880er Jahren aufgestellt wurde.

            
  
       


Cornwall PARK

Cornwall Park, der den Berg umgibt, ist benannt nach Herzog und Herzogin von Cornwall und York, die späteren König Georg V. und Königin Mary des Vereinigten Königreichs. Das Gelände „Mount Prospect Estate“ wurde schon 1853 an John Logan Campbell und seinem Geschäftspartner William Brown verkauft. Sie haben es damals schon „One Tree Hill“ benannt. Obwohl Campbell selbst nicht dort wohnte, ließ er den Bauernhof bewirtschaften. Nach zwanzig Jahren löste sich Campbell der Partnerschaft mit Brown aus und wurde der einzige Besitzer des One Tree Hill Estates. John Logan Campbell wurde 1901 anlässlich eines Besuchs des Herzogs und der Herzogin von Cornwall und York Bürgermeister von Auckland. Er schenkte das Besitzrecht des Parkes dem Paar. Seitdem werden alle Angelegenheiten des Parks von Treuhändern geregelt. Die Landschaftsarchitektur wurde von Austin Strong nach dem Vorbild des Golden Gate Parks in San Francisco entworfen und umgesetzt. Beide Parks haben sehr große Freiflächen und Bäume in Gruppen angeordnet. Die offizielle Eröffnung fand 1903 vor der „Huia Lodge“ statt.

            
       


Mount Victoria

Mount Victoria (Takarunga auf te reo Maori) ist der höchste Vulkan in North Shore in Neuseeland. Er ist zwar der höchste Vulkan der Gegend, aber lediglich 87 m hoch. Die letzte Eruption liegt 20.000 Jahre zurück. Seine Lavaflüsse markieren heute einen großen Teil der Küstenlinie von Devonport. Ein wichtiger Pā der Māori lag einst an seinem Hang, davon sind heute nur einige Reste von Erdbefestigungen erhalten. Der Berg ist nach Königin Victoria benannt. Der Hügel bietet einen guten Ausblick auf den Waitemata Harbour und den inneren Hauraki Gulf. Auf dem Gipfel und dem oberen Teil des Hanges standen im Laufe der Jahre eine Signalstation, Artilleriestellungen und verschiedene Betonbunker, einige davon stammen bereits aus den frühen 1870er Jahren. Einer der Bunker wird vom Devonport Folk Club genutzt. Die Anlagen des örtlichen Tennisclubs liegen an den Hängen des Hügels. In den 1980er Jahren haben Studenten die Lüftungsschachtabdeckungen der unterirdischen Gänge der ehemaligen Artilleriestellungen als Ulk in Fliegenpilz-Optik angemalt. Dies fand bei den Besuchern des Mt. Victoria so großen Anklang, dass der damalige North Shore City Council (heute Auckland City Council) dies beibehalten hat und die 'Pilze' bei Bedarf nachlackiert.

            
  
       


Harbor Bridge

Die Auckland Harbour Bridge ist eine achtspurige Straßenbrücke über den Waitemata Harbour in Neuseeland. Sie verbindet die Saint Marys Bay in Auckland City mit North Shore City. Die Gesamtlänge des Bauwerks beträgt 1,15 km, die lichte Spannweite beträgt 243,8 m und die lichte Höhe 43,27 m. Sie ist Bestandteil des New Zealand State Highway 1 vom Stadtzentrum in Auckland in Richtung Orewa. Zu den Hauptverkehrszeiten staut sich der Verkehr auf der Brücke sehr häufig, ist diese doch ein Nadelöhr auf der Verbindungsachse in die nördlichen Stadtteile. Als die Brücke noch nicht existierte, erforderte die schnellste Verbindung von Auckland nach North Shore die Benutzung der Fähre. Auf der Straße war die Fahrt nur über den 40 km langen Umweg über West Auckland möglich. Die Bauzeit zur Erstellung der Brücke betrug vier Jahre, die Brücke wurde am 30. Mai 1959 durch den Premierminister Sidney Holland eröffnet. Sie besaß zwei Fahrspuren je Richtung. Während der Bauarbeiten waren vier Todesopfer zu beklagen, für sie wurde am nördlichen Brückenkopf ein Gedenkstein errichtet. Zunächst war die Brücke mautpflichtig, mit Mautstellen auf der Nordseite. Am 30. März 1984 wurde die Mautpflicht abgeschafft und die Mautstellen beseitigt. Die vierspurige Brücke war bald dem Verkehr nicht mehr gewachsen, durch das rasche Anwachsen der Stadtteile an der Nordküste musste die Kapazität der Brücke vergrößert werden. 1969 wurden auf beiden Seiten der Brücke jeweils zwei Spuren hinzugebaut, so dass die Brücke nunmehr achtspurig ist. Hierzu wurden von einer japanischen Firma Spezial-Brückensegmente gebaut, die seitlich befestigt werden konnten. Deren Lebensdauer wurde mit 50 Jahren angegeben, aufgrund von Schäden müssen diese möglicherweise jedoch zeitiger erneuert werden.

            
      


zurück

Fotos, Texte, Grafiken: JHreisen - Wikipedia - Google

Daten und Links ohne Gewähr (07.2020)