21.09.2016, Donnerstag

    

.........vom Flughafen Hamburg aus sind wir gegen 9 Uhr mit CSA (tschechische Fluglinie) in einer alten, klapprigen Propellermaschine vom Typ ATR-42-300 (30 Sitzplätze) nach Prag geflogen..............vom Fughafen aus sind wir mit einem der typischen "Ost-Busse" vom Typ Icarus zur nächsten U-Bahnstation gefahren, was endlos lang dauerte........und von dort weiter mit der U- und Straßenbahn zum "zentrumsnahen" Hotel Bonn..........in der Nähe konnte ich ein Einsatzfahrzeug der Polizei ablichten........es sollte das Einzige in Prag bleiben.............das Zimmer im Hotel war eher ein großes Appartment mit mehreren Schlafzimmern über den Dächern der Stadt...............was wir am Nachmittag gemacht haben, weiß ich nicht mehr so genau...............am Abend haben wir in der Pizzeria West gegessen.............

    

22.09.2006, FREITAG

    

.......wir sind heute zu Fuß in die Innenstadt gelaufen, haben uns das Jüdische Viertel, den Wentzelsplatz und den Altstädter Ring angeschaut........eine Stärkung mit einem Döner kam da gerade recht..........später am Nachmittag haben wir noch in der Nähe der Tynkirche in dem Irish Pub Caffrey's Bier und Cider getrunken........abends waren wir noch in der günstigen Pizzeria Baretta, die auf einem Hinterhof in der Nähe des Hotels lag........hier gab es große Pizzen und Sangria sehr günstig.........

     

23.09.2006, SONNABEND

     

.......Kleinseite ist ein Stadtteil in Prag auf der anderen Seite der Moldau........wir sind hier bei sehr warmem Wetter über eine der vielen Brücken gelaufen, um auf der anderen Seite zur alten Seilbahn zu kommen, die auf den Berg hinauffährt.........auf dem Weg konnte man die Hochwassermarkierungen am Fluß bzw. an den Häusern sehen und sich ungefähr vorstellen, wie schlimm das Hochwasser 2002 war, das ja auch Deutschland heftig getroffen hatte.........am Berg befand sich neben der Seilbahn ein Kunstwerk........die Figuren waren sehr lebensecht modelliert, weshalb Maria natürlich nicht widerstehen konnte........

    

........bevor wir auf den Berg gefahren sind, haben wir noch einen kurzen Halt in einer Prager Kneipe gemacht und etwas gegessen...........ich habe ein Erfrischungsgetränk der tschechischen Marke Pilsener Urquell zu mir genommen........oben auf dem Berg Petrin gibt es einen Park mit einem Observatorium und einem Nachbau des Eiffelturms........wenn man den 60 m hohen Turm hochgestiegen ist, ist man völlig fertig, aber die Aussicht auf Prag ist extrem gut.........nach der Klettertour haben wir auf dem Rückweg auf der anderen Seite der Moldau noch an einem Schiff gestoppt und uns oben an Deck ins Restaurant gesetzt, um die Sonne und die Ruhe an der Moldau zu genießen.........leider hat mich kurze Zeit später der Durchfall ereilt und ich habe auch noch einen heftigen Infekt bekommen..........die Medikamente aus der Apotheke in der Nähe des Hotels haben da schon geholfen...........abends haben wir wieder in der Pizzeria Baretta um die Ecke gegessen.........

    

24.09.2006, SONNTAG

    

........wenn man sich nicht gut fühlt, macht Sightseeing nicht unbedingt Spaß.........aber mit den Medikamenten ging es schon, auch wenn man aussieht wie "bestellt und nicht abgeholt"..........wir sind also zum Hradschin, der Prager Burg, gefahren bzw. raufgestiegen......zuerst sind wir über die von Wochenend-Touristen überlaufene Karlsbrücke gegangen..........der Aufstieg danach war schon anstrengend..........von oben konnten wir die Deutsche Botschaft sehen, wo 1989 Außenminister Genscher gesprochen hatte.......

     

.......auf dem Hradschin war Einiges geschlossen.........der Veitsdom aus dem 10.Jahrhundert war geöffnet...........auf der Burg befindet sich das sog. "Goldene Gäßchen", das für die Touristen immer empfohlen wird, weil hier auch Franz Kafka für ein Jahr gelebt und gearbeitet hatte........aber außer kleinen Cafes und Touristenläden mit Kitsch und Andenken findet man hier nichts........und dafür muss man auch noch Eintritt zahlen..........nach der Rückkehr ins Hotel habe ich mich hustend und mit Fieber in die Hotelbar zurückgezogen, wo man ein Fußballspiel aus der 1. Englischen Liga gezeigt hat und ich der einzige Gast war.........Maria war unterdessen in der Prager Oper und hat sich "Rusalka" angeschaut..........was ich gegessen habe oder ob ich überhaupt etwas außer mehreren Gesundheitsgetränken der Marke Warsteiner zu mir genommen habe, weiß ich nicht mehr genau........

   

25.09.2006, MONTAG

     

.........da unser Abflug nach Hamburg erst am Abend war, haben wir uns mit der Straßenbahn zum Vysehrad begeben, einer mittelalterlichen Burg mit vielen Toren, Kirchen und einem schönen Ausblick.................hier wurde der Komponist und Musiker Antonin Dvorak (z.B. slawische Tänze oder die Oper Rusalka) begraben wurde...........ich war von den Medikamenten etwas stärker "benebelt".............der Ausblick bzw. das, was ich noch erkennen konnte, war wieder sehr schön...........sogar einige der wenigen verbliebenen Moldaufischer konnten wir von dort oben sehen..........später sind wir dann zum Flughafen gefahren, wo wir beim Einchecken von einer Mitarbeiterin der Fluggesellschaft CSA aufgehalten wurden............da man die Business-Klasse auf unserem Flug überbucht hatte, fragte sie uns, ob wir 1 Stunde später einen Flug mit Lufthansa nach Hamburg mit Zwischenstop in Stuttgart nehmen können.........sie bot uns zusammen 250 Euro und freies Essen am Flughafen an.............wir haben das nach ca. 2 Sekunden Bedenkzeit angenommen..........so waren wir fast genauso schnell wieder in Hamburg, hatten mehr Platz in einem besseren Flugzeug und haben zudem noch all das Geld wiederbekommen, was wir in Prag ausgegeben hatten........machen wir gerne wieder.........

      
zurück Fotos, Texte, Grafiken: JHreisen Daten und Links ohne Gewähr (09.2010)