Montag, 01.12.08

    

....heute hatten wir sehr viel Sturm und der Regen hat aufgehört..........also war ich den ganzen Nachmittag noch unterwegs, um mich um Weihnachtsgeschenke zu kümmern.........nach dem Abendessen sind wir ins Southpoint-Kino gefahren, wo wir "Transporter 3" gesehen haben........unbedingt anschauen........

   
Dienstag, 02.12.08

   

 

.....heute habe ich das Wetter ausgenutzt und bin zuerst ins Franklin County nordöstlich von Durham gefahren, wo ich einen kurzen Stop am Falls-Lake-Damm eingelegt habe.....hier wird gelegentlich Wasser abgelassen, damit Wildwasserfahrten auf dem Fluss möglich sind.......von hier aus bin ich nach Franklinton gefahren, wo ich in einer leeren Stadt nichts besonderes finden konnte...........danach bin ich ins Vance County gefahren, wo der Kitrell - Nationalfriedhof liegt und wo einsame Fahrzeuge des Sheriff's am Straßenrand stehen........ auf dem Friedhof wurden 54 Soldaten aus dem US-Bürgerkrieg beerdigt, die meisten waren zwischen 16 und 18 Jahre alt und starben in den Kämpfen um Petersburg.....

   

.....der Verwaltungssitz des Vance County liegt in Henderson........hier habe ich mir die Stadt angesehen..........die Feuerwache hat man in das alte Rathaus verlegt.........das neue und das alte Gerichtsgebäude liegen nebeneinander..........die Stadt ist nicht so verlassen, wie ich es von anderen Städten gesehen habe.........als die Sonne unterging und die Temperatur auf 5° gefallen war, bin ich nach Haus gefahren.......

   
Mittwoch, 03.12.08
   

.....ich bin noch mal im Franklin County Unterwegs gewesen, wo ich zuerst einen Stop am Falls Lake gemacht habe. Dann bin ich weiter nach Franklinton gefahren, wo ich noch schnell ein Foto der alten "Fruit of the Loom" - Textilfabrik gemacht habe, die man auch in Deutschland kennt. Die Fabrik wurde hier gegen Ende des 20. Jahrhunderts gebaut und im Jahr 1996 geschlossen als die Produktion aus Kostengründen nach Mexiko verlagert wurde.............dann habe ich mir den Sitz des Countys in Louisburg angeschaut. Neben dem alten Gerichtsgebäude gibt es natürlich das übliche Denkmal für den US-Bürgerkrieg zu sehen........durch die Stadt fließt der Tar River, ein 250 km langer Fluss, der in den Atlantik mündet und im Bürgerkrieg bzw. bei der Besiedlung Amerikas eine wichtige Rolle gespielt hat. Der "Teer"-Fluss ist Namensgeber für den Spitznamen von North Carolina "Tar Heel State". Auf dem Fluss fuhren früher viele Schiffe, die Teer transportiert hatten, der zum Schiffsbau verwendet wurde...........

    

.....am Nachmittag war ich dann noch am Louisburg College, das zu Methodisten Kirche gehört und einen ausgezeichneten Ruf genießt. Absolventen haben es einfach, einen guten Studienplatz in North Carolina zu bekommen, wenn sie ihre Collegezeit hier verbracht haben..........die obligatorischen Besuche an der Feuerwache und bei der Polizei habe ich auch mal wieder gemacht, wobei ich auch auf den Sheriff getroffen bin. Für das Foto wurde der neuste Einsatzwagen noch mal schnell gewaschen.........das ist Service.......danach bin ich zurück nach Durham gefahren, wo ich von einer miauenden (weil hungrigen!!) Katze erwarte wurde........später haben Maria und ich noch ein paar Einkäufe erledigt und Waschtag gehabt.......

   
Donnerstag, 04.12.08
   

.....heute war das Wetter mies, daher habe ich mir einen gemütlichen Tag auf der Couch gemacht............Abends haben wir noch den Großeinkauf für die nächsten Tage gemacht. Es ist schon auffällig, dass hier mit den Benzinpreisen (....liegen jetzt bei ca. 30 €-Cent /Liter) auch die Lebensmittelpreise erheblich gefallen sind, so dass unser Einkauf 30% billiger war als noch im Juli (ist wie in Deutschland oder?).........nach dem Abendessen haben wir noch den über 3 Stunden langen Film "The Right Stuff " (deutscher Titel: "Der Stoff, aus dem Helden sind") gesehen, der das Wettrennen der USA und der UdSSR zur Eroberung des Weltalls in der Zeit des kalten Krieges zeigt.........mit der in Amerika üblichen Werbung alle 5 Minuten waren es dann doch 4,5 Stunden..........später habe ich dann noch ein wenig an den neuen Homepage-Seiten geschrieben.........

   
Freitag, 05.12.08
   

.....die Kältewelle hat die ganzen USA im Griff.......es ist kalt bis nach Texas, was sehr ungewöhnlich ist. Im Norden toben Schneestürme und es gibt Frost bis nach Florida........wir haben uns also nach Marias leckerem mexikanischen Essen hinter den Ofen verkrochen und uns unter einer dicken Decke den Film "IRON MAN" angeschaut. Ganz gut gemacht, aber man muss den Film nicht mehrmals sehen.........danach gab's irgendwie nix mehr....

   
Sonnabend, 06.12.08
   

.....heute waren wir ein wenig einkaufen und haben und in den Weihnachtstrubel im Southpoint-Einkaufszentrum gestürzt........danach haben wir uns zu Haus etwas "leckeres" zu Essen gegönnt....... und dann ein paar Computerspiele gespielt, die wir günstig bekommen hatten........später haben wir erst ein paar Stunden den Sender "TRUtv" geschaut, wo wir Amerikas dümmste Kriminelle bewundern konnten und uns köstlich amüsiert haben. Wer das selber mal sehen will, der kann das HIER tun..........danach haben wir noch den Film "Galaxy Quest" gesehen (mit Tim Allen), der die Star Trek - Filme kräftig auf die Schippe genommen hat.......

    
Sonntag, 07.12.08
    
.......nachdem es die ganze Nacht geschüttet hat, sind wir heute auch noch früh aufgestanden, um zur Weihnachtsparade der Freiwilligen Feuerwehr von Parkwood zu gehen.........leider gab es etwas Verzögerungen (typisch für die Amerikaner......), weshalb wir bis zum Start der Parade über 90 Minuten bei 4° und Wind aushalten mussten........nach der 45-minütigen Parade haben wir uns erst einmal wieder aufwärmen (besser gesagt auftauen) müssen...........Maria hat heute wieder mal lecker gekocht (alles, was im Kühlschrank war wurde in eine Pfanne gehauen......)......dann haben wir uns zu der nächsten Folge der Desperate Housewives vor den Fernseher gesetzt und anschließend eine neue Krimiserie geschaut.......
   
Montag, 08.12.08
   
....heute habe ich eigentlich den ganzen Tag nicht viel gemacht.........ich habe Bilder bearbeitet und Videofilme zusammengeschnitten, die man Ende der Woche im Internet betrachten kann.......abends haben wir noch eine weitere Folge der "dümmsten Verbrecher" im Fernsehen geschaut.......und ein bisschen Hausputz gemacht........
   
Dienstag, 09.12.08
   

.....am Nachmittag sind wir ins Fitness-Studio gegangen, um uns in Form zu halten........danach haben wir ein leckeres Süppchen gegessen und uns, weil wir ziemlich kaputt waren,  die "Tom und Jerry"- Verfilmung vom "Nussknacker und dem Mausekönig" im Fernsehen angeschaut...........das original Ballett wurde von E. T. A. Hoffmann geschrieben und später von Tschaikowski vertont......danach gab's noch den Film "Incredible Hulk", den ich schon immer mal sehen wollte........ganz nett gemacht.......ach ja, es regnet wieder und die Temperaturen liegen so bei 18°......

   
Mittwoch, 10.12.08
    

.....das Wetter geht hier ganz schön auf den Kreislauf........ich habe heute nur ein wenig Hausputz gemacht, einige neue Videos hochgeladen, E-Mails geschrieben und die Champions-League Fußballspiele geschaut........leider macht das Wetter auch mal wieder einen Strich durch meine Ausflugspläne, so dass ich zu Haus bleiben muss.......für die nächsten 18 Stunden wird vor Überflutungen und heftigen Gewittern gewarnt........

    
Donnerstag, 11.12.08
   

......so sieht's heute aus.......kein Kommentar.....10 cm Neuschnee in New Orleans und in Teilen von Texas!!!!!......Eisstürme im Norden, Tornados im Süden, Überflutungen im ganzen Osten, über 4 Stunden Verspätungen im Flugverkehr..........gut, dass ich noch viele Fotos und Webseiten zu bearbeiten habe...........und dass ich nicht in Virginia unterwegs war, wie ich es geplant hatte.....

   
Freitag, 12.12.08
    

....da die Unwetter vorbei waren, hab ich heute die Fahrt nach Virginia angetreten und bin auf meiner Lieblingsstrecke nach Norden gefahren........zuerst bin ich im Sussex County gewesen, wo ich natürlich das alte Gerichtsgebäude angesehen habe.......bei der Sappony Church, die 1773 gebaut wurde, hatte es im US-Bürgerkrieg ein kleineres Gefecht gegeben...........die weitere Fahrt über Land war recht abwechslungsreich, vorbei an Feuerwehr-Beobachtungstürmen.........

   

......und ganz großen Sumpfgebieten, die teilweise durch die Unwetter der letzten Tage über die Ufer getreten waren............ich bin weiter ins Surry County gefahren, wo ich natürlich das County Courthouse angesehen habe. Das ging eigentlich nicht, weil es gerade umgebaut wurde und die Baustelle abgesperrt war......aber ich durfte mit einer Ausnahme doch auf das Gelände........um die Ecke stand ein Chevrolet-Oldtimer der Freiwilligen Feuerwehr von Surry, den ich natürlich abgelichtet habe..................da hier mal wieder nichts ausgeschildert war, habe ich mich bei Surry auf die Smith's Plantage verirrt. Hier an einer Furt des James River befinden sich die ältesten Nachweise einer Besiedelung in Virginia aus der Zeit um 1690. Viel ist nicht zu sehen, außer ein paar Erdwällen und Gräben. Die alte Plantage aus den Jahren um 1760 liegt am James River und hat neben vielen Kuhweiden auch einige tückische Straßen aufzuweisen.......eine dieser Straßen war gar keine.......aus dem Graben bin ich nur mir Hilfe des Allradantriebs und ein wenig Erfahrung rausgekommen.........das Auto sah danach aus.........gut, dass ich nicht mit Marias Auto unterwegs war.....

   

......ich bin dann weiter gefahren, um noch das "Bacon's Castle" zu sehen, ein Haus mit Plantage aus der Zeit um 1655. Leider war es nach den Unwettern gesperrt...........als nächstes habe ich noch einen Abstecher zum "Fort Huger" gemacht, dass im US-Bürgerkrieg den James River bewacht hatte...........aber bei einbrechender Dunkelheit wollte ich dann doch keine längere Waldwanderung mehr machen, um alles zu sehen.........bei Sonnenuntergang bin ich dann zum James River gefahren, wo die alten Versorgungsschiffe der US-Navy liegen und verrosten.........danach habe ich mich aufgemacht, um mir irgendwo bei Williamsburg ein Hotel zu suchen.........leider entpuppte sich dies als etwas nervig.........die Autobahn in Richtung Williamsburg war aufgrund eines Unfalls in beide Richtungen gesperrt und alle sind auf die Parallelstraßen ausgewichen, was zu einem absoluten Chaos geführt hat, zumal auch noch Feierabend auf den Militärbasen war.........man muss sich das so vorstellen: Hilflose amerikanische Autofahrer versuchen auf italienische Art und Weise hupend durch kilometerlange Autoschlangen zu fahren.........ich habe 90 Minuten für 15 km gebraucht und war von der hohen Konzentration wegen der Dunkelheit völlig fertig...........Straßenschilder gab es zwar, aber im Bereich von Williamsburg zeigen alle in die falschen Himmelsrichtungen............lustig war dann auch, dass das Hotel nicht da ist, wo es auf 2 Karten eingezeichnet war..............es gibt so Tage, da hat man sich das Bier verdient........

     
Sonnabend, 13.12.08
    

.....früh aufstehen.....auch ich mache das gelegentlich.......also war ich schon kurz nach 9 Uhr unterwegs und bin über den Colonial Parkway gefahren, der von strengen Park Rangern kontrolliert wird..........ich bin dann in Yorktown gelandet, wo sich der Amerikanische Revolutionskrieg entschieden hat. Hier gab es die entscheidende Niederlage der Briten........ich habe alten Befestigungen durchwandert und bin kreuz und quer über das (immer noch aufgeweichte) Schlachtfeld gelaufen bzw. gefahren..............die Briten hatten sich mit Mörser-Kanonen gegen die Franzosen geweht, die den Amerikanern zur Hilfe kamen und vom Fluss her angriffen..........viele der Befestigungslinien sind heute noch zu sehen..........die Kapitulationsverhandlungen wurden in der Nähe des Schlachtfeldes geführt. Dafür wurde das Moore-Haus gewählt, das aber leider wegen Renovierungen geschlossen hatte........um das Haus herum haben zur Mittagszeit kleine Gruppen von Rehen gegrast.......

    

.....weil ich bei 4° nach ein paar Stunden doch ganz schön durchgefroren war, bin ich noch ins Visitor-Center gegangen, wo es ein kleines Museum über die Schlacht von Yorktown gibt. Hier sind auch die einzigen deutschen Flaggen zu sehen, die man in der Gegend gefunden hat. Deutsche Soldaten haben einen großen Beitrag zur Unabhängigkeit Amerikas geleistet, aber auch auf Seiten er Briten gekämpft.  Die kleine Flagge wurde von Soldaten aus Bayreuth, die große von Soldaten aus Brandenburg geführt.........außerdem gab es noch einen Teilnachbau eines Französischen Schiffstyps zu sehen, wie er vor Yorktown eingesetzt wurde......... ........anschließend bin ich auf den Nationalfriedhof von Yorktown gefahren, wo nur Soldaten aus dem US-Bürgerkrieg begraben wurden, was etwas verwunderlich war........am Eingang von Yorktown's Hauptstraße befindet ein 30m hohes Monument, dass an den Sieg bei Yorktown erinnert.......das alte Yorktown ist eher winzig. Es gibt hier einige historische Häuser aus der Mitte des 18.Jahrhunderts, die alle renoviert wurden.........der Rest sind private Häuser und ein paar öffentliche Gebäude........

    

.......am Flussufer unterhalb des historischen Ortes wurde unter der Brücke für Touristen ein "neues" Yorktown errichtet, in dem es eigentlich nur ein paar Kitschläden und Restaurants gibt........ich hatte Glück und bin in eine größere Weihnachtsparty geraten, die heute dort stattfand..........allerdings war das alles nur für Touristen und Kleinkinder gemacht.................als die Sonne unterging, bin ich auf dem Colonial Parkway wieder nach Williamsburg gefahren, wo ich zuerst am Visitor Center gestoppt habe........um das historische Williamsburg zu besichtigen, muss man zwischen 40 und 60 $ Eintritt zahlen........und dann auch noch ein paar Meilen zwischen Tausenden Touristen herumlaufen, um alles zu sehen......................ich habe darauf verzichtet und bin in den neuen Teil von Williamsburg gefahren, wo ich erst am Mary Washington College war und dann in der völlig überfüllten, teuren Fußgängerzone in einen Weihnachtslieder-Gesangswettbewerb geraten bin..........nachdem ich noch ein paar Kleinigkeiten in einem Weihnachtsgeschäft eingekauft hatte (..das ganzjährig Weihnachtssachen verkauft!!), bin ich ins Hotel gefahren...........gut dass es hier den Sender HBO gibt.................weil ich gerade pünktlich zur Übertragung des Klitschko-Boxkampfes auf dem Zimmer gewesen bin..........ich habe mich dann noch etwas aufgewärmt und im Applebee's Steakhaus nebenan essen gegangen...........danach gab es noch ein-zwei belgisches Biere und den Film "Ghostbusters 2", den ich seit der Aufführung im Kino (irgendwann Ende der 80er Jahre) nicht mehr gesehen habe........

     
Sonntag, 14.12.08
    

..meine letzten Stunden in Virginia haben begonnen.......als Zugabe habe ich noch einen Magen-Darm-Virus bekommen, der mich den ganzen Tag geärgert hat.........trotzdem habe ich einiges gemacht.........zumindest das Wetter war wieder schön..................ich bin von meinem Hotel zum Historic Jamestown gefahren, wo ich mir die sehr weitläufige, historische Siedlung aus dem Jahr 1607 angeschaut habe, die hier von den Briten eingerichtet wurde............einige Dinge wurde nachgebaut, einige müssen noch ausgegraben werden.........es war interessant, zu sehen, dass hier auch viele Deutsche zu finden waren, die u.a. auch die Glasherstellung betrieben........die Pocahontas-Geschichte hat hier ebenfalls gespielt, weshalb man einige Denkmäler aufgestellt hat.....

   

......danach bin ich über den sog. Virginia-Byway an der Küste des James River nach Norden gefahren........hier an dieser Straße befinden sich Dutzende Historische Wegmarker, die interessante Geschichten aufgezeigt haben.........außerdem findet man hier viele alte Plantagen, die heute noch betrieben werden, aber im Winter leider fast alle geschlossen sind...........zu den Plantagen gehört auch die von John Tyler, dem 10.Präsidenten der USA, der hier auf der "Sherwood Forrest Plantage" gelebt hat (.....die Plantage heißt wirklich so...)..........auf dem Weg bin ich noch nach Charles City gefahren, um das alte Gerichtsgebäude zu sehen......ich war überrascht, dass man diese Ansiedlung von 10 Häusern, einer Post, einem Gericht, einer Kirche und dem neuen Gerichtsgebäude tatsächlich "City" genannt hat......von dort aus bin ich dann weiter nach Norden gefahren, wo ich feststellen musste, dass die von mir geplante Strecke gesperrt war........also musste ich einen 40 km langen Umweg über Richmond fahren........nach weiteren 2,5 Stunden war ich dann wieder in Durham und habe mich gleich wieder auf den Weg gemacht, Maria bei ihrer Weihnachtsfeier in Chapel Hill zu besuchen..........danach sind wir nach Haus gefahren, um eine neue Folge der "Desperate Housewifes" sehen......leider gibt es die neuen Folgen erst ab Januar, was man hier nicht angekündigt hatte............also haben wir noch ein paar Kleinigkeiten besprochen........ich habe später noch an diesem Tagebuch und an den Fotos gearbeitet.......

   
Montag, 15.12.08
    

..........wir haben wieder mal einen Wetterumschwung zu verzeichnen, der meinen Kreislauf etwas belastet........von 4° mit 0% Luftfeuchtigkeit am Sonntag auf 20° mit 90% Luftfeuchtigkeit.........ich habe mich, noch immer etwas vom Virus geschwächt, zur Bank und zu Post geschleppt, wo heute der schlimmste Tag vor Weihnachten war.........ich habe fast 1 Stunde gewartet.........sonst war heute nix los......ein trostloser Tag eben.......

   
Dienstag, 16.12.08

   

...........es geht hier auf und ab.........heute waren es nur 6° und es hat geregnet (typisches Hamburger Wetter)..........ich war erst noch mal bei der Post (chaotisch wie gestern) und habe endlich die Webseiten mit Brattonsville (Drehort Der Patriot) und von Historic Camden sowie einigen anderen Orten fertiggemacht...........am Abend waren wir noch einkaufen und beim Mexikaner zum Essen. Maria hat sich hier ein scharfes Gericht bestellt, von dem ich leichtsinnigerweise probiert habe. Meine Zunge war kurzfristig taub!...........wie kann man nur so etwas Scharfes essen.........hinterher haben wir uns den 2,5-Stunden Disney-Klassiker "Mary Poppins" angeschaut.........Superkalifragilistisch-expealegorisch?????????.....

   
Mittwoch, 17.12.08
    

.....heute bin ich mal wieder von den Handwerkern geweckt worden, die unsere Wohnungsschäden inspiziert haben........danach habe ich fast alle Webseiten mit den Fotos wieder online gebracht.......später kamen noch einmal die Handwerker zusammen mit dem Chef dieser Wohnanlage, um sich noch mal alles anzusehen........nach dem Reste-Essen am Abend haben wir noch den Kampfsport-Klassiker "Bloodsport" im Fernsehen gesehen.......kennt man schon, ist aber immer wieder gut........mehr gab's nicht......

    
Donnerstag, 18.12.08

   

....den ganzen Tag Hamburger Schmuddelwetter bei 13° und Nieselregen........heute Abend sah es wegen des Nebels so aus wie in London.........ich war heute mal wieder bei der Post, beim Friseur, habe mein Auto und die Wohnung geputzt sowie Sachen für unsere kleine Reise gepackt, die wir morgen antreten.............abends haben wir noch essen vom China-Imbiss geholt und den Rest des Abends vor dem Fernseher gefaulenzt.....

    
Freitag, 19.12.08
    

....heute sind wir nach Houston geflogen, um einen alten Freund von mir zu besuchen, der dort mit seiner Frau seit Jahren wohnt........der Hinflug in einer recht kleinen Maschine ging noch recht einfach........nachdem wir unseren Leihwagen abgeholt hatten, sind wir über die Autobahnen in den Westen der Stadt gefahren.........viele Autobahnen sind neu und müssen bezahlt werden.........im Wohngebiet haben wir uns dann doch ein wenig verirrt, weil man hier alle Straßen im Kreis gebaut hat...........nachdem wir dann doch das richtige Haus gefunden hatten, sind wir gleich zur ersten Weihnachtsparty übergegangen, was bei 25° sehr leicht fiel........es ist übrigens alte Harzer Tradition, dass der Gastgeber versucht, den Gast unter den Tisch zu trinken.........hat nicht geklappt........ich stand nach diversen Gläsern Tequila, Wodka-Feige, Bier und irgendwelchem Kräuterlikör immer noch..........einige der Nachbarn werden allerdings die "Harzer Jungs" demnächst meiden.....

   
Sonnabend, 20.12.08
    

......mir ging es ganz gut, aber trotzdem war ich vom Tag vorher noch etwas angeschlagen.........da die Texaner keine Gnade kennen, haben sie uns nach dem späten Frühstück gleich zur nächsten Weihnachtsparty geschleppt, bei der eine Horde von leicht angetrunkenen Menschen auf einen mit Strohballen ausgelegten Anhänger durch die weihnachtliche Nachbarschaft gezogen wurde (mit Bier und Glühwein).......hier werden die Häuser etwas mehr ausgeschmückt........die Party hat dann doch wieder länger gedauert.....

    
Sonntag, 21.12.08
     

 

.........heute sind wir nach San Jaquinto gefahren, wo sich das alte Schlachtfeld aus dem Texanischen Unabhängigkeitskrieg befindet.........hier bekam Texas seine Freiheit.........heute befindet sich hier ein großes Monument, auf das man rauffahren kann........außerdem gibt es hier noch das alte Schlachtschiff USS Texas, das bereits im 1.Weltkrieg eingesetzt wurde..........leider war heute hier ein Kälteeinbruch zu verzeichnen und wir hatten nur noch 4°............wir haben es nicht lange ausgehalten und sind durch die Industriegebiete von Houston zurückgefahren, wo sich die großen Raffinerien von Shell und Total befinden.......danach haben wir uns erst mal mit ein paar Glühwein aufgewärmt......am Abend haben wir noch den Film "Wall E" geschaut.............

    
Montag, 22.12.08
    

.....heute waren wir bei der NASA in Pasadena, südlich von Houston. Von einem antiken Kontrollzentrum aus wurden die alten Mercury-, Gemini- und Apollo-Missionen der Amerikaner gesteuert. Dieses Zentrum kann man noch sehen. Die neuen Kontrollräume liegen heutzutage unter dem Gebäude. Derzeit werden die Tätigkeiten auf der ISS von hier geregelt. Man könnte meinen, dass hier alles supertoll aussieht.....weit gefehlt......die Gebäude stammen alle noch aus den 60er und 70er Jahren und sind dementsprechend schäbig.........wir haben auch die riesige Mondrakete Saturn V gesehen, die hier in einer Halle liegt, und die die Astronauten zum Mond gebracht hat..........ach ja, wir hatten so ca. 2° und kalten Wind bei unserer Rundfahrt im offenen Wagen...............danach haben wir uns wieder aufwärmen müssen und haben das im Besucherzentrum gemacht, wo wir mit einem Audio-Führer durch die Gegend gelaufen sind und uns alles angeschaut haben, was hier als Nachbauten bzw. im Original aufgestellt wurde.......Raumkapseln, Mondlandefahrzeuge, Mond-Erkunder, echtes Mondgestein, das alte Sky-Lab und noch mehr..........das Originalmodell eines Raumfahrzeuges aus dem Film "Star Wars - Angriff der Klonkrieger" war auch ausgestellt..........wir haben dann noch einen längeren Film gesehen, wie man Astronaut wird.......

    

.....danach waren wir ganz schön kaputt und sind nach Houston zurück gefahren.........an der Tankstelle mussten wir erst einmal schauen, ob wir den Kartenschlitz finden.......die Zapfsäulen sind hier Multimedia-Werbesysteme (was man aber bei 1€ für ca. 4 Liter Benzin verschmerzen kann).......dann haben wir noch in einem Fischrestaurant gegessen, das etwas abseits liegt und eher einer Hamburger Hafenkneipe glich (Salz und Pfeffer gab es aus alten Budweiser-Bierflaschen, eine Küchenrolle diente als Serviette)........das Essen war aber sehr lecker und nicht teuer.......zum Abschluss des Tages haben wir mit unseren Freunden noch ein paar Glühweinchen getrunken........

    
Dienstag, 23.12.08
    

.....heute sind wir mal kurz nach San Antonio gefahren, der ältesten Stadt in Texas......hier befindet sich die alte Alamo-Festung, wo Davy Crockett, Jim Bowie und William Travis für die Freiheit von Texas gekämpft haben. Leider ist nicht mehr sehr viel zu sehen, weil man das moderne San Antonio über die Ruinen gebaut hat.......und rundherum befinden sich heutzutage unzählige Läden, die Kitsch an Touristen verkaufen........übrigens haben hier auch 2 Deutsche für Texas gekämpft...............später haben wir noch einige Teile der Stadt erkundet, was aber bei für Texas ungewöhnlichen 6° recht ungemütlich war.......sehr viele Dinge verweisen hier auf die spanische Zeit.......die neu renovierte Kathedrale und der etwas schäbige Gouverneurs-Palast stammen aus jener Zeit........der San Antonio River durchzieht die Stadt. An dessen Ufern befindet sich der sog. Riverwalk, eine der bestbesuchten Touristenattraktionen in den USA...........wir sind bis zum Abend geblieben.......

    

.....bis die Weihnachtsbeleuchtung eingeschaltet wurde........alles wurde beleuchtet........das deutsche Hotel Menger aus dem 18. Jahrhundert, ebenso wie die Kutschen und auch der Riverwalk waren sehr weihnachtlich ausgeleuchtet........trotz der Kälte waren reichlich Touristen unterwegs.............nachdem wir mal wieder durchgefroren waren, haben wir uns ein Hotel gesucht und sind noch essen gegangen......es gab das Übliche: Salat, Shrimps als Vorspeise, Steaks und Fisch als Hauptgericht, diverse Beilagen, Getränke die kostenlos nachgefüllt wurden...... satt essen für 20 € pro Person...........das reicht in Deutschland sehr oft nicht einmal für die Vorspeise........

    
Mittwoch, 24.12.08
    

.....auf dem Rückweg nach Houston habe wir noch in Columbus noch einen kurzen Stop gemacht, einer Stadt aus dem Jahr 1821........hier befindet sich neben dem alten Gerichtsgebäude und einen turmähnlichen Denkmal für den US-Bürgerkrieg auch noch ein altes Gebäude, das hier als Oper gedient und Platz für über 1000 Leute hatte...................dass man in Texas ist, konnte man schnell merken........die Geier warteten schon in den Bäumen, irgendwo am Colorado-River befinden sich Denkmäler aus dem texanischen Unabhängigkeitskrieg (die von Katzen bewacht werden....) und man fährt an weiten Landschaften vorbei, wo sich die Ölpumpen befinden, wie man sie noch aus der Fernsehserie Dallas kennt..................am Abend waren wir noch bei den Schwiegereltern meines Freundes nördlich von Houston eingeladen........es gab ein paar hausgemachte Speisen nach Familienrezept.......später haben wir dann noch bei ein paar Bier einen Film über die Probleme an der Mexikanisch-Texanischen Grenze gesehen, der die Probleme dort aufzeigt.........interessant, aber nichts für schwache Nerven......

    
Donnerstag, 25.12.08 (Weihnachten / Feiertag in den USA)
     

.....unsere Freunde haben heute eine "Open-House" - Weihnachtsparty veranstaltet.........es waren nur ca. 50 Leute da aus mehreren Motorradclubs, sowie Nachbarn und Freunde........nachts sind uns tatsächlich die Getränke ausgegangen........was man eigentlich nicht erwarten konnte.........aber bei 20° um Mitternacht im Garten sitzen macht halt durstig.....

     
Freitag, 26.12.08
     

....nach der Party haben wir mit unseren Freunden noch ein paar Weihnachtsgeschenke ausgetauscht..........und uns am Nachmittag auf den Weg zum Flughafen gemacht........nachdem wir unseren Leihwagen abgegeben hatten, sind wir ins totale Chaos gekommen........aufgrund der starken Schneefälle im Norden der USA gab es mehrere Stunden an Verspätungen, Chicago und Atlanta waren teilweise geschlossen, von New York braucht man gar nicht erst zu sprechen........wir wurden durch mehrere Gebäude geschickt, um dann festzustellen, dass unser Flug mehrmals verlegt wurde........wir mussten dann auch noch das Gate wechseln und uns mit weiteren Verspätungen abfinden........irgendwann konnten wir in eine der Maschinen von Continental Airlines einsteigen.........die hatte doch tatsächlich 45cm breite Sitze (!!!!), was für mich etwas zu eng war.......das gab nette Rückenschmerzen.........irgendwann in der Nacht waren wir dann doch in Durham angekommen, wo man erst einmal ein anderes Flugzeug vom Gate wegschieben musste, damit wir aussteigen konnten (....der Flughafen war eigentlich schon geschlossen...)........ab ins Taxi und nach Haus........wo wir von einer übel gelaunten Katze erwartet wurden.......zerfetzte Kartons, Spielzeug und Pappe im WC versenkt etc......

    
Sonnabend, 27.12.08
   

.....ausschlafen......weil wir erst gegen 3 Uhr nach 10 Stunden aus Texas zurückgekommen sind..........Einkaufen, Wäsche waschen, Pakete abholen, Post nachschauen, E-Mails schreiben, telefonieren ...Weihnachtsgeschenke ausprobieren........Tagebuch schreiben.......mehr nicht.......später nach dem Abendessen haben wir erst den Film "Journey to the Center of the Earth" gesehen (gut gemacht, aber ehr was für Kinder und weit weg von jeglichen bekannten Wissenschaften) und dann noch 6 Folgen aus der Fernsehserie "Friends" geschaut (damit wir endlich mal gesehen haben, wie alles anfing).......

   
Sonntag, 28.12.08

   

......heute gibt es aus privaten Gründen mal nichts im Tagebuch zu sehen........

   
Montag, 29.12.08
   
...heute habe ich die Texas-Fotos bearbeitet und die Webseiten dazu geschrieben (ist ne Menge Arbeit)........sonst habe ich nichts weiter gemacht.....
  
Dienstag, 30.12.08
   
.....heute gibt es aus privaten Gründen mal nichts im Tagebuch zu sehen..........
   
Mittwoch, 31.12.08
   

......es ist wieder frostig geworden, wir haben Wind in Sturmstärke..........man müsste eigentlich im Bett bleiben.........das Schöne an Sylvester ist, dass hier nicht schon 14 Tage vorher geknallt wird..............wir waren abends irgendwo in Chapel Hill, um bei Freunden ein wenig zu feiern..........traditionell wird in den USA am Abend auch noch Basketball gespielt, was wir uns natürlich noch angeschaut haben........das Bier aus der Brauerei hat seine Wirkung nicht verfehlt..........spät in der Nacht hat uns ein Taxi abgeholt und nach Haus gebracht........

   

WEITER HIER (JANUAR 2009)