01.10.2016 / SONNABEND
    

............wir haben am Abend zuvor unsere Sachen gepackt, was etwas chaotisch aussah..........Maria musste Sachen für ihren Kongress mitnehmen..........zudem mussten wir für warmes und kühles Wetter planen...........in Deutschland sind wir bei Regen in Frankfurt gelandet und wurden am hintersten Ende des Flughafens geparkt.............aber nach ca. 30 Minuten fahren und laufen sind wir dann doch an unserem Gate gewesen..........auf dem Flug nach Bologna gab es leider nicht viel zu sehen............am kleinen Flughafen erstaunte uns nach der Landung, dass dort eine Maschine von Emirates landete............wie wir später gesehen haben, ist dies tatsächlich ein täglicher Flug aus Dubai nach Bologna.................wir haben diesmal auf einen Leihwagen verzichtet und sind mit dem Taxi ins Hotel gefahren...........

     

..............das Hotel ist sehr gut ausgestattet und dient als Tagungshotel...............unser Zimmer war sehr groß und ebenfalls gut ausgestattet.................nach dem Einchecken sind wir mit unserem amerikanischen Freund Steve - ebenfalls Teilnehmer des Wissenschaftler-Kongresses - auf die Dachterrasse gegangen, um ein paar Fotos zu machen und einen kleinen Überblick zu bekommen............man konnte von hier aus sehr gut die für Bologna markanten "Geschlechtertürme" sehen.............danach sind wir in die Stadt gegangen, um etwas zu essen und auch das eine oder andere Bier zu uns zu nehmen..........wir haben eine kleine Bar gefunden, die englisches Starkbier und auch typische italienische Brote serviert hat..............

     

............am Abend haben Maria und ich im Hotelrestaurant gegessen..........Bologna ist berühmt für die gute Küche, was man bei den Speisen gemerkt hat..............Gnocchi, Nudeln mit Muscheln und Kalbssteak mit Rosmarinkartoffeln haben wir uns gegönnt..........sehr lecker und nicht extrem teuer..............danach haben wir noch in der Bar gesessen und etwas getrunken...........

    
02.10.2016 / SONNTAG
      

.............das Wetter sah heute nicht so gut aus, obwohl es mit 24° recht warm war................wir sind also in die Stadt gegangen und haben Sightseeing gemacht..........dass Bologna bei ca. 450.000 Einwohner fast 120.000 Studenten beherbergt, hat man schnell gemerkt..............in der gesamten Stadt gibt es fast nur sehr enge Straßen mit Arkadengängen an den Seiten, in denen sich die Geschäfte befinden..............alles machte aber einen sehr dreckigen und teilweise verwahrlosten Eindruck.........alles war mit Graffiti beschmiert.........nach ca. 1,5 km haben wir die beiden schiefen Türme der Familien Garisenda und Asinelli erreicht.............Bologna hatte im 13.Jahrhundert ca. 180 dieser Türme, die aber alle bis auf 15 abgetragen bzw. zerstört wurden...........die Innenstadt war  am Wochendende teilweise gesperrt und mit einheimischen und ausländischen Touristen überfüllt.............wir haben unsere Sightseeing-Tour zu Fuß weitergemacht.............wir hätten auch die Bahn nehmen können..........

     

...........die teilweise überfüllten Straßen münden fast alle am Piazza Maggiore, wo sich das Rathaus der Stadt befindet----------------hier wurde alles von den Carabinieri überwacht, was mir eine Gelegenheit für Fotos gab.............neben dem Marktplatz befindet sich die unvollendete Basilika San Petronio, die dem Schutzheiligen der Stadt gewidmet ist.................von hier aus sind wir durch kleine Gassen weitergegangen..........in einigen Gassen befinden sich unzähliche Fleischereibetriebe, wo sich die Bewohner und auch Touristen am Nachmittag zum Essen begeben..........es gibt hier Fleisch- und Käseplatten mit lokalen Spezialitäten..........

     

..........die leckeren Spezialitäten haben uns auch etwas hungrig gemacht.............außerdem war das Laufen auf den schlechten Straßen und Gehwegen sehr anstrengend..............wir haben uns daher gegenüber der Basilika Santo Stefano in ein kleines Restaurant gesetzt und uns sehr leckere selbstgemachte Gnocchi in Salbeibutter servieren lassen............kein Vergleich zu dem, was man in deutschen Restaurants oder Supermärkten bekommt................danach sind wir noch in die Basilika gegangen, die bereits im 12. Jahrhundert gebaut und seitdem immer wieder erweitert wurde.............am Abend gab es dann das Begrüßungsessen für die Kongressteilnehmer nebst (lästigem?) Anhang............der Eine oder Andere kannte sich bereits von anderen Treffen bzw. diversen Bologna-Bier-Events..............so kam es dann, dass die übliche kleine Gruppe danach noch bis in die späte Nacht draußen in der Hotelbar saß und wahrscheinlich viele in den umliegenden Häusern und im Hotel selbst vom Schlaf abhielt............und.......von wegen..........Asiaten vertragen keinen Alkohol...................

      
03.10.2016 / MONTAG
        

...........heute musste ich mich allein beschäftigen, weil Maria und die anderen ihre Vorträge halten bzw. andere Vorträge hören mussten...........ich bin also über das alte Krankenhausgelände in der Nähe des Hotels zur alten Stadtmauer gegangen.........es war wieder recht warm...........von der Porta Maggiore bin ich zur Carducci-Bibliothek gegangen, wo sich eine alte Kanone vor dem Haus befindet.............ich finde überall eine Kanone...........die Bibliothek aus dem 16. Jahrhundert war geschlossen, aber man kann ja auch durch den Zaun fotografieren..........

       

........das Denkmal hinter der Bibliothek stammt aus dem Jahr 1928............ich bin dann weiter entlang der Stadtmauer bis zum Stadttor Santo Stefano gegangen..........das Tor besteht aus zwei Gebäuden, die rundherum verdreckt und beschmiert sind..........gegenüber befindet sich der Giardini Margherita, der so ähnlich wie der Hamburger Stadtpark aufgebaut ist...............in diesem Park befindet sich das Denkmal für König Emanuele.............im Park gibt es auch automatische WC's.......50 Cent einwerfen, eine Tür öffnet sich und man hat 10 Minuten Zeit...........eines dieser WC's musste ich nutzen.........dummerweise viel das Licht aus als ich drinnen war..........es war stockfinster, zumal es auch kein Fenster gab............glücklicherweise hatte ich mein Handy aufgeladen.........und konnte so auch den Knopf zum Öffnen der Tür wiederfinden............dass das ganze WC noch dreckiger war als ein normales Baustellenklo, muss man auch noch erwähnen..........

     

............nach dem Parkbesuch bin ich zum Porta Catiglione gegangen, wo ich nur ein vernünftiges Foto machen konnte, indem ich mich als potentielles Unfallopfer auf die Straße gestellt habe............von hieraus bin ich wieder in Richtung Innenstadt gegangen und bei der Kirche Santa Maria dei Servi rausgekommen..........hier und in den umliegenden Straßen fielen die vielen Graffities auf...........ich habe mir in einem kleinen traditionellen Restaurant einen kleine Pizza und ein Wasser gegönnt...........hat nur 10 Euro gekostet und war sehr gut...........am Abend hatte uns der Organisator der Kongresses - ein italienischer Professor der Universität Bologna - in sein Haus eingeladen, das inmitten der Stadt liegt..............es gab viel Small-Talk, leckeres Essen und natürlich Bier und Wein........die üblichen Kandidaten waren gegen Mitternacht wieder die Letzten.............Zeit genug für den Professor, uns alle mit einer Erkältung anzustecken.............

      
04.10.2016 / DIENSTAG
       

.........heute war ein lokaler Feiertag in Bologna, bei dem der Heilige San Petronio gefeiert wurde................viele Geschäfte und Behörden waren geschlossen..............während Maria also heute wieder Vorträge gehört hat, bin ich erneut an der Stadtmauer entlang gegangen.........aber in die andere Richtung als am Vortag...............ich habe erneut einige alte Stadttore (Porta San Donato, Porta Mascarella) gesehen und musste feststellen, dass man in Bologna genauso merkwürdige und unnötige Radwege baut wie in Hamburg.............und viele Radfahrer habe ich außerhalb der Statdtmauern auch hier nicht gesehen............der alte englische Bus hat Werbung für ein "Irisches Bierfestival" am Folgewochenende gemacht.......das hätte wohl mit Kopfschmerzen geendet............der Bus stand in der Nähe der zentralen Busstation von Bologna............die Station stammt aus den 60er Jahren und wurde innen seitdem auch nicht mehr umgebaut oder saubergemacht.............

     

    

.............hinter dem Busbahnhof befindet sich der Platz des 20. September, der an die Einnahme von Rom am 20.09.1870 im Rahmen des Italienischen Wiedervereinigungskrieges erinnert..............neben dem Platz befindet sich eine ehemalige Burg, die in die Stadtmauer eingebaut wurde...............hier kann man noch alte Kanonenkugeln sehen, die ca. 40 bis 50 cm an Durchmesser haben................neben dem Platz befinden sich noch die Scalinata del Pincio mit einem Brunnen und das alte Stadttor Porta Galleria.................

              

..........unter dem Stadttor verläuft noch ein kleiner Kanal, der als Kloake dient.............und höllisch stinkt............nachdem ich meinen Geruchssinn wiederbekommen hatte, bin ich von hier zum Bahnhof von Bologna gegangen, der am 2. August 1980 bei einem Anschlag durch eine radikale, italienische Gruppe stark beschädigt wurde..............am Gebäude befindet sich noch eine Gedenktafel für die 85 Opfer.............die zerstörte Halle wurde wieder aufgebaut..................nachdem ich dann ein paar typische Taschendiebinnen in der Unterführung zu den WC's verjagen konnte, bin ich wieder in die Innenstadt gegangen..............am Platz des 8. August befindet sich ein Denkmal, das an den Sieg der Einwohner von Bologna über die Österreichische Besatzung im Jahr 1848 erinnern soll............und auch ein großer Marktplatz................leider gab es hier nichts zu essen, was bei einem italienischen Markt normalerweise nie der Fall ist.................am Reno-Kanal bin ich dann weiter in die Stadt gegangen.................

      

...............von der Kirche San Martino bin ich weiter zu den beiden Garisenda-Türmen gegangen, um noch ein paar Fotos mit blauem Himmel zu machen..................danach bin ich zurück ins Hotel gegangen.............nach fast 6 km über schlechte Gehwege, Treppen und schmale Straßen bin ich im Hotel aufs Dach gegangen und habe bei strahlendem Sonnenschein und 24°C ein paar Postkarten geschrieben...................am Abend haben sich alle Teilnehmer des Kongresses im Hotelrestaurant getroffen, wo es leckeres Essen gab..........mein Tischnachbar Steve versuchte tatsächlich, mich beim Abendessen zu ertränken, indem er mehrere Biere und auch Wasser in meine Richtung auskippte..............lag wohl an den Bieren, die es für ihn vorher gegeben hatte......aber wir kennen solche Dinge schon aus Atlanta und Cambridge...............nach dem Essen gab es noch einen Vortrag einer Teilnehmerin.............danach begann der Abschiedsabend in der Hotelbar................die üblichen Verdächtigen aus den USA, Japan, Spanien und Deutschland saßen bei recht kühlen Temperaturen draußen und warteten aufs große Höhenfeuerwerk, das aber eher ein größeres Tischfeuerwerk war...............nachdem wir das Feuerwerk vom Dach aus gesehen hatten, sind wir noch in einen Pub gegangen, der allerdings schon fast geschlossen hatte.............nach einem großen Bier sind wir wieder zurück ins Hotel gegangen............

      
05.10.2016 / MITTWOCH
        

.................heute sind wir zusammen mit Steve mit einem Taxi zum Flughafen gefahren............wir mussten nur knapp 1,5 Std warten und haben uns ein wenig umgesehen..............der Flughafen wird teilweise umgebaut und es gibt sehr wenig Sitzmöglichkeiten.........außerdem ist hier auch alles - wie in der Stadt auch - sehr dreckig gewesen..........der Ferrari-Shop im Flughafen hat den Schumacher-Dienstwagen von 1996 ausgestellt, aber sonst nur typische - und sehr teure - Touristensachen präsentiert............immerhin konnte ich noch ein Fahrzeug der Flughafenfeuerwehr ablichten, was in Italien selten möglich ist und auch unsere Maschine von Air Dolomiti, die uns nach München bringen sollte...............

       

........erstaunlicherweise hatten wir über den Alpen gutes Wetter und ich konnte die Dolomiten östlich von Bozen fotografieren..........hier hatte ich vor ca. 40 Jahren im Sommer mal Familienurlaub gemacht.............in München mussten wir noch mal knapp 1,5 Stunden warten..............ich konnte einige Flugzeugbilder machen, ein Fahrzeug der Flughafenfeuerwehr ablichten und mir von Maria die sog. "NAPCAPS" zeigen lassen...............diese kleinen Zimmer mitten in der Halle kann man stundenweise mieten und sich schlafen legen..............unsere Maschine nach Hamburg war einigermaßen pünktlich und bis auf den letzten Platz besetzt........als wir wieder zu Hause waren, hat dann der "grippale Infekt" bei mir angefangen.................

      

zurück Fotos, Texte, Grafiken: JHreisen Daten und Links ohne Gewähr (10.2016)