BRAUNSCHWEIG / HARZ


26.04.2018 / DONNERSTAG

    

..........Maria hat sich heute mit einigen anderen Wissenschaftlern in Braunschweig an der technischen Universität zu einem kleinen Tageskongress getroffen, bei dem es sogar Schnittchen für die ausgehungerten Teilnehmer gab.........nix für mich.............ich habe die Wartezeit natürlich mit fotografieren verbracht..........in der nähe der universität befindet sich das naturhistorische museum, vor dem man lebensgroße dinosaurier aufgestellt hat..........gegenüber befindet sich ein Park, in dem man historische Denkmäler und gräber aus dem 15. Jahrhundert findet............unser Hotel Advance befand sich nicht weit weg davon.......am Abend haben sich alle Wissenschaftler incl. "Anhang" für ein Rodizio-Essen getroffen,,,,,,,,,,,,glücklicherweise befand sich das restaurant unter dem Hotel..............

  

27.04.2018 / FREITAG

   

..........heute musste ich auf Maria warten, weil sie ihren zweiten Konferenztag hatte..........ich habe in der Zeit meine Cousine besucht, etwas gesurft und beim Brasilianer auch lecker gegessen...............am frühen Nachmittag sind wir dann weiter in den Harz gefahren.............in meinem alten heimatort Wolfshagen haben wir uns im Hotel Tannengrund eingeschrieben..........da jetzt spargelsaison war, haben wir am abend im Hotel Burghagen gegessen..........maria hat spargel vom buffet gegessen, während ich gutes jugoslawisches Essen hatte..........der Hotelbetreiber kommt vom Balkan und hat das Hotel vor vielen Jahren übernommen..........

   

28.04.2018 / SONNABEND

    

..........heute haben wir uns bei sehr gutem Wetter den Ort und seine veränderungen angeschaut...........wir waren im renaturierten gebiet des alten Diabas-Steinbruchs, der über 100 Jahre bestanden hatte und 1986 geschlossen wurde..............die St. Thomas Kirche wurde teilweise renoviert, was aber noch nicht abgeschlossen war.................am Ortsausgang haben wir dann ein Köhlerdorf gefunden, das von einem Privatmann betrieben wurde..........hier wurde eine Köte und ein Holzkohlemeiler nachgebaut...........die Köhlerei war im Harz ein sehr bekanntes Handwerk, das jetzt durch den Tourismus auch wieder auflebt............nicht weit davon entfernt haben wir einen Blick auf das rote Harzer Höhenvieh geworfen..........die Tiere, die den Harz in den letzten Jahrhunderten mitgeprägt hatten, wurden erst vor einigen Jahren wieder hierher gebracht..............

     

.............wir sind dann weiter in Richtung der Bergstadt Lautenthal gefahren, die im Sommer 2017 durch Überflutungen schwere Schäden erlitten hatte............glücklicherweise fand bei der Ortsfeuerwehr gerade der Tag der offenen Tür statt, bei dem aus dem gesamten Langelsheimer Stadtgebiet und auch aus dem Harz Fahrzeuge ausgestellt waren.............da konnte ich natürlich nicht widerstehen..........die alte Feuerwache befindet sich im Ort und wird heute von einem Heimatverein genutzt................unser weg führte uns dann weiter nach Clausthal, wo sich alte Abraumhalden aus der Zeit des dortigen Bergbaus befinden..........hier haben wir an einem kleinen Bach nach Gold gesucht..........hä?.......ja richtig, nach Gold............wir haben uns selbst etwas trainiert, indem wir die Fernsehserie "Goldrausch in Alaska" angeschaut hatten und haben uns die entsprechende Ausrüstung zum Goldwaschen besorgt...........im gesamten Harz gibt es noch reichlich Bodenschätze..............wir haben Winzige Partikel finden können, aber ob das wirklich Gold ist?................nach fast 3 Stunden am kalten Bach sind wir zurück nach Lautenthal gefahren.............die Strecke zum "Maaßner Gaipel" fürt über alte Abraumhalden...........hier wurden Szenen für den Film "The Monuments Men" gedreht......

    

.........an allen Straßen und Wegen rund um Lautenthal befinden sich Ausstellungsstücke und Hinweisschilder wodurch Interessierte über die Zeit des Bergbaus, der hier seit 40 Jahren nicht mehr betrieben wurde, informiert werden...........die kleine Berggaststätte hat einen schönen Blick über den Ort Lautenthal...............hier gab es früher sehr rustikales Essen..............jetzt hat hier ein Italiener aufgemacht, der äußerst leckere und nicht teure Pizzen serviert..........da die Küche in unserem Hotel ausnahmsweise mal früher geschlossen hatte, sind wir wieder zum "Jugoslawen" gefahren...........

    

29.04.2018 / SONNTAG

    

..........heute haben wir uns noch einmal Wolfshagen angeschaut..........das Schwimmbad, in dem ich viele Jahre geschwommen bin, ist noch da und wird heute von einem Verein betrieben..........meine alte Grundschule hat sich nicht verändert.............und die Häuser in der Ortsmitte stehen inzwischen leer.................wir sind dann weiter nach Goslar gefahren, wo wir uns mit unseren Freunden aus Hannover und Göttingen spontan am Marktplatz getroffen haben........nachdem wir uns Kaffee, Kuchen und Eis gegönnt hatten, haben wir uns zu einem kleinen Rundgang durch Goslar entschlossen, wo wir zusammen zur Schule gegangen sind..........

    

.........vor dem Rundgang habe ich noch - anlässlich meines zurückliegenden 100-sten Geburtstages noch eine Flasche "Harzer Kräuterhexe" bekommen..............also alles, was nach Kräutern aussieht wird zusammen mit alkohol in einen Schnaps verwandelt..........die Flasche haben wir aber nicht aufgemacht, weil uns ein Bierstand am Marktplatz den Weg versperrt hatte...........danach sind wir durch die Stadt gegangen, vorbei an alten Kneipen, in denen wir uns schon vor 35 Jahren! getroffen hatten.........der Fluss Gose hatte im Jahr 2017 auch hier große Schäden in der Altstadt angerichtet, was man aber nicht mehr gesehen hat.............bei den eher sommerlichen Temperaturen wurde der Fluss von Anwohnern jetzt zum kühlen von Bierkisten benutzt............wir sind bis zum Breiten Tor gegangen, welches zu den mittelalterlichen Befestungsanlagen der Stadt gehörte..........

    

..........in ganz Goslar befinden sich sehr merkwürdige Kunstwerke wie die "Rostige Stahlplatte" oder der "Nagelkopf"...........diese "Meisterwerke der Kunst" stammen meistens von Künstlern, die von der Stadt den sog. Kaiserring erhalten haben, einen internationalen Kunstpreis, der seit 1975 verliehen wird............naja...............am Abend sind wir dann in die Gaststätte "Butterhanne" für leckers Essen (Wildschwein) eingekehrt und haben dann auch noch im alten Brauhaus etwas getrunken.............so um Mitternacht haben wir uns getrennt.............Maria und ich sind bei immer noch angenehmen und sehr ungewöhnlichen Temperaturen zum Goslarer Bahnhof gegangen, um ein Taxi zu nehmen.............nix is!...............wir haben in der Taxizentrale angerufen...........und sind auf dem Handy des EINZIGEN Taxifahrers gelandet, der in dieser NAcht in Ganz Goslar unterwegs war..........kaum zu glauben..........ein einziges Taxi in einer Touristenstadt............wir mussten also fast 1 Stunde warten und haben dabei mit unseren Fotoapparaten experimentiert...................der Mond war nicht wirklich grün..................spät in der Nacht waren wir wieder im Hotel, wo wir durch den Hintereingang reingehen mussten.............

    

30.04.2018 / MONTAG

     

.............in Wolfshagen befindet sich ein Mineralien Museum, das durch einen Bekannten betrieben wird...........aber um diese Jahreszeit dreht sich im Harz und in Wolfshagen alles nur um die "Walpurgisnacht".............seit Jahren ist Wolfshagen daher Anziehungspunkt für Tausende aus vielen Länder.............das Fernsehen berichtet darüber und sogar ein Team aus Japan !!! war da................dieses Jahgr wurde das Fest aus der Ortsmitte in den Bereich der "Wolfshöhe" verlegt, einem Teil des alten Steinbruchs..............dafür wurden in Wolfshagen überall Halteverbotsschilder an allen Anwohnerstraßen aufgestellt und auch Umleitungen eingerichtet..............beim Besuch meine sehr alten Tante, die gegenüber meinem alten Elternhaus wohnt, habe ich mir doch gleich ein Strafmandat eingefangen...............leere Straße ohne jeglichen Verkehr............später am Abend sind wir über die noch vorhandenen Schleichwege durch den Wald auf das neue festgelände gegangen.............

    

.........hier waren diveres Buden für "Speis' und Trank" aufgebaut..................eine Bühne stand in der Mitte...............die Veranstaltung erhielt so großen Zulauf, dass es auch hier schon richtig eng wurde...............die inzwischen weltbekannte Show-Gruppe "Wolfshäger Hexenbrut", die hier seit Jahren ihr Unwesen treibt, begeisterte das Publikum mit mehreren Choreografien und mystischer Musik..............der Song "Schüttel deinen Speck" und die damit verbundenen Bewegungen wurden inzwischen weltweit übernommen..............zudem wurde der Weltrekord für zusammen tanzende Hexen und Teufel gebrochen..............bis in die Nacht hinein gab es Auftritte und musicalartige Gesangsnummern, die das Publikum begeisterten..................und das bei Vollmond...............wir haben uns mit etwas bier und Wolfshäger Kräuterschnaps über Wasser gehalten................gegen 1 Uhr endete das fest............genau dann wurde das Wetter auch plötzlich schlechter................

     

01.05.2018 / DIENSTAG

      

.............das Aufräumen unseres Zimmers hat mal wieder etwas länger gedauert.............beim Auschecken hat mir der Hotelchef noch die beiden Chronikbücher über Wolfshagen im Harz mitgegeben, die von dem inzwischen verstorbenen Chronisten Horst Immenroth erstellt wurden...........mein Auto stand übrigens in voller Blüte............die Pollensaison ist für mich und Maria nicht so angenehm............wir haben für den Rückweg die Autobahn gemieden und sind über Braunschweig, Celle und Lüneburg zurückgefahren............unterwegs haben wir noch spargel und kartoffeln direkt am feld eingekauft...............wir wären auch bestimmt etwas früher zu Haus gewesen, wenn wir unser Navigationsgerät in den letzten Jahren mal geupdatet hätten............und deshalb nicht auf irgendwelchen feldwegen gelandet wären, die man nicht annähernd als Strasse bezeichnen konnte...........


zurück Fotos, Texte, Grafiken: JHreisen Daten und Links ohne Gewähr (06.2018)